Besucherinfo

Die spektakuläre Neuheit „Infinity“, das höchste mobile Looping-Karussell der Welt, ist mit einer Flughöhe von 65 m definitiv ein Highlight für Adrenalin-Junkies auf der „Größten Kirmes am Rhein“ in Düsseldorf. Auch das brandneue „Apollo 13“ gehört in die Gänsehaut-Kategorie: Der 1,6 Mio. Euro teure „Giant Booster“ mit Space Shuttle-Kassenhaus katapultiert Kirmes-Besucher mit bis zu 120 km/h auf 55 m Höhe. Und der „Condor“, der höchste Kettenflieger lässt seine wagemutigen Besucher in 80 m Höhe kreisen.
Auf der 165.000 qm großen pittoresken Festwiese mit Blick auf die Düsseldorfer Skyline präsentieren 305 Schausteller und Gastwirte in diesem Jahr ein besonders facettenreiches Volksfest. Die traditionsreichen Veranstalter, die St. Sebastianus Schützen Düsseldorf von 1316, erwarten vier Millionen Zuschauer.

Für Fans hoher Geschwindigkeit und des freien Falls stehen neben den Neuheiten dieses Jahres unter anderem auch der „Predator“, die „Konga Riesenschaukel“, der Coaster „Höllenblitz“, der „Power Tower II“, der „Hangover“-Turm, „Breakdance No. 1“, „Breakdance No.2“ sowie die oft unterschätzte „Wilde Maus“ zur Wahl.

Trotz der Ballung attraktiver Fahrgeschäfte, die für erhöhten Adrenalin-Ausstoß stehen: Deutschlands zweitgrößte Kirmes auf den Oberkasseler Rheinwiesen ist, so Kirmesarchitekt Thomas König, „definitiv ein Fest für die ganze Familie“. Neu in diesem Jahr: Das idyllische „Französische Dorf“, eine Ruheoase im Rummel, kehrt zurück.

Es wird sowohl zum Auftakt am 15. Juli als auch zum Abschluss der Rheinkirmes ein Feuerwerk geben. Das 30-minütige Großfeuerwerk am Freitag, dem 22. Juli, wird erstmalig auf einem Schiff in der Rheinmitte gezündet.
Das gab’s noch nie: Spitzentennis auf der Kirmes

Weltweit einmalig ist in diesem Jahr eine Serie hochklassiger Tennis Matches auf der „Größten Kirmes am Rhein“: Ein Center Court mit Blick auf Riesenrad und Düsseldorfs Skyline! Detlev Irmler, Bundesliga-Teamchef Rochus Club, zog Parallelen: So wie ein Match zwischen Roger Federer und Novak Djokovic auf einem Hochhaus in Dubai weltweit Furore machte, könnte auch der erste Tennis Court auf der „Größten Kirmes am Rhein“ als Novität um die Welt gehen.

An allen zehn Kirmestagen werden mitten auf der Rheinkirmes Tennis-Höhepunkte geboten – mit Legenden und ehemaligen Profis wie Alexander Waske, Carl-Uwe Steeb und Eric Jelen, mit großen Fußballnamen wie Christoph Metzelder und Hans Sarpei, mit Formel 1 Fahrer und LeMans-Sieger Nico Hülkenberg, mit den deutschen U16-Jugendmeistern im Tennis und Bundesligaspielern des Rochusclub. Auch prominente Akteure von Fortuna Düsseldorf, DEG und Borussia sollen auf  „Deutschlands größtem Center Court“ antreten.

Den ersten Aufschlag am Freitag, dem 15. Juli, machen Alexander Waske, Christoph Metzelder und Hans Sarpei.

Spitze: auf allpresan-centercourt.de kann sich jeder zum Spielen anmelden – zwischen 13 und 18 Uhr und von 22 Uhr und Mitternacht. Das kostet 10 Euro Gebühr, die für einen guten Zweck gespendet werden.

„Düsseldorfer Bratwoosch“ – produziert vor Ort
Rund ein Dutzend spezieller Fahrgeschäfte für Kinder, Traditionsbetriebe wie „Schwarzwald Christel“, das Epizentrum des „Pink Monday“ der Schwulen und Lesben und der „Fight Club“ von Charly Schulz, das Riesenrad „Bellevue“, die Altbier-Oasen von Uerige, Schumacher, Schlüssel und Schlösser und, wie gewohnt, das „Tiroler Dorf“ stehen für einen bunten Mix. Eine Novität unter den zahlreichen lukullischen Oasen: Original „Düsseldorfer Bratwoosch“ wird nach bester Metzgertradition live vor Ort produziert. In dem neuen „Chalet de Chocolat“ kommen dagegen Fans des Süßen auf ihre Kosten. Die Schokolade wird live vor Ort produziert.
Mit der Größten Kirmes am Rhein feiert im Jubiläumsjahr 2016 der 700 Jahre alte St. Sebastianus Schützenverein mit seinen mehr als 1.500 Schützen den Namenstag seines Schutzpatrons St. Apollinaris (23. Juli). Ganz besonders sehenswert ist der „Historische Festzug” am 17. Juli, der mit mehr als 3.000 uniformierten Schützen, Musikkapellen, Pferdegespannen und Kutschen zu den größten in Deutschland zählt. Der Verein organisiert die Kirmes ehrenamtlich.

Schützen feiern Schutzpatron

Die „Größte Kirmes am Rhein“ ist eigentlich ein gigantisches Schützenfest, denn mit dieser Kirmes feiert der 700 Jahre alte St. Sebastianus Schützenverein den Namenstag seines Schutzpatrons St. Apollinaris (23. Juli).

Lothar Inden, 1. Chef der St. Sebastianus Schützen: „Auch in diesem Jahr wird dieser Megaevent wieder allein durch Ehrenamtliche organisiert und wir tragen die alleinige finanzielle Verantwortung, das ist gewiss einmalig in Deutschland.“ Thomas König, Kirmes-Cheforganisator im 15. Jahr: „Wir freuen uns auf ein traditionsreiches Familienfest, das aktuelle Höhepunkte setzt und eine Vielfalt bietet, die in Deutschland ihresgleichen sucht, diese Kirmes wird bundesweit Maßstäbe setzen.“

Ein farbenprächtiger Höhepunkt des Schützenfestes ist der „Historische Festzug” am 17. Juli, der mit mehr als 3.000 uniformierten Schützen, Musikkapellen, Pferdegespannen und Kutschen zu den größten in Deutschland zählt.