St. Sebastianus Schützen von 1316 laden 2000 Senioren in ihr Festzelt – OB Geisel: „Gelebtes Miteinander“

Hohe Temperaturen taten der Stimmung im Schützenzelt keinen Abbruch

Rund 2.000 Seniorinnen und Senioren kamen am Donnerstag, 21. Juli, zu einem vergnüglichen Nachmittag im Schützenzelt auf dem Festplatz in Oberkassel zusammen. Traditionell hatte der St. Sebastianus Schützenverein Düsseldorf 1316 e.V., der in diesem Jahr sein 700. Bestehen feiert, ins Schützenzelt geladen. Oberbürgermeister Thomas Geisel begrüßte die Anwesenden: „Der Seniorennachmittag ist seit Langem ein fester Be­standteil im Programm der Kirmes und des Schützen- und Heimatfestes. Allen, die mit ihrem ehrenamtlichen Einsatz zum Gelingen dieses Nachmit­tages beitragen, gilt mein herzliches Dankeschön. Sie tragen – wie es bei den St. Sebastianus Schützen gute Sitte ist – zu einem gelebten Miteinander in Düsseldorf bei.“

Mit der Gestaltung dieses Nachmittags erfüllen die Schützen eine Bestimmung ihrer Satzung. Dort heißt es „Zweck des Vereins ist die Förderung des Heimatgedankens – und insbesondere des Brauchtums – sowie die Förderung der Jugend- und Altenhilfe.“ Dieser Verpflichtung gehen die Schützen seit über 40 Jahren bei dem traditionellen Seniorennachmittag nach. Dieser findet immer am Donnerstag während des Schützenfestes statt. Dabei ist diese Veranstaltung nur ein Teil der umfangreichen karitativen Maßnahmen der Schützinnen und Schützen.

Seinen Anfang hat der Nachmittag bei Kaffee und Kuchen mit 200 Seniorinnen und Senioren genommen, so der Organisator und 2. Schützenchef, Wolfgang Vollmer. Mittlerweile werden jährlich 2.000 ältere Menschen im Schützenzelt willkommen geheißen; bei Altbier (rund 18 Hektoliter), Mineralwasser (fast 1.000 Liter) und 2.000 warmen Mahlzeiten, bei einem fast vierstündigen Unterhaltungsprogramm.

Jährlich werden wechselnde Seniorenkreise – Altenheime und Altenclubs – eingeladen, damit alle einmal die Möglichkeit zur Teilnahme haben. Jährlich erreichen die Schützen etwa 4.500 Anmeldungen für diesen Seniorennachmittag. Dies ist für die Schützen jedes Jahr eine echte Herausforderung. In diesem Jahr sind die Schützen vom III. uniformierten Bataillon im Einsatz, um die Gäste zu bewirten. Nach Farben des Eintrittstickets finden die Gäste ihren mit Tischschildern reservierten Platz.

Ein eingespieltes Team startet schon zu Jahresbeginn mit der Vorbereitung. Etwa 80 Düsseldorfer Alteneinrichtungen freuen sich jährlich auf diese Veranstaltung. Allein stemmen können die Schützen den Aufwand nicht. Es ist ihnen gelungen, dafür die Unterstützung von Sponsoren zu gewinnen.

Jul, 22, 2016

0